Hier sind die ersten Standbilder aus dem Drehmaterial. 

 

Die Lippe mäandert an Lippborg vorbei. Entstanden ist das Bild mit Hilfe einer Kameradrohne, deren Benutzung über Naturschutzgebieten verboten ist. Wir verfügen jedoch über eine Ausnahmegenehmigung.


Am Grund der Lippe: Im Juli 2018 war das Wasser äußerst klar. 


Unter Wasser, am Ufer der Lippe: Freiliegende Baumwurzeln.


Kranich-Versammlung. 

Blutweiderich in der Disselmersch

Blutweiderich, Teil 2


Manche sagen, die Lippe hat keinen guten Start - einbetoniert in der Stadtmitte von Bad Lippspringe...


...aber wie so oft an der Lippe, muss man einfach ein wenig näher herangehen, um wahre Schönheit zu entdecken.


Frohe Pfingsten!


Die Schwäne präsentieren sich auffallend prachtvoll mit ihrem aufgestellten Gefieder. Für Wasservögel in der Nähe bedeutet das Ärger.


 Erst so...


... dann so.


Diesen Frühlingsanfang hat sich der Zilpzalp anders vorgestellt: Der plötzliche Wintereinbruch hat ihm Stiefel aus Eis verpasst.


Wie kalt muss es jemandem sein, der sich zum Füßeaufwärmen in die winterliche Lippe stellt?


Ungewohnter Anblick: DIe Disselmersch bei Lippborg in einer kalten Vollmondnacht.


Das Ende der Geschichte: Bei Wesel mündet die Lippe in den Rhein. Kurz vorher durchfließt sie eine Auenlandschaft, die vor einigen Jahren angelegt wurde und die sich zu einem Treffpunkt tausender Zugvögel entwickelt hat.


Sonnenaufgang an der Disselmersch bei Lippborg. 


Der Storch feiert in NRW ein Comeback: Nur drei Brutpaare gab es im Jahr 1991, 2016 wurden schon 260 gezählt - viele davon in den Lippeauen.


Blässgänse an der Lippe. Sie sind Wintergäste aus dem europäischen Teil der Arktis.


Wenn man zu früh am Drehort ankommt und es zum Filmen eigentlich noch zu dunkel ist, dann filmt man halt etwas, das hell genug ist.