· 

Wo ist der Eisvogel?

Das wunderschöne Bild des Eisvogels, das uns der Tierfotograf Nils Gerhard freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, diente während der Dreharbeiten gewissermaßen als Logo für unseren Lippefilm: Es schmückte diese Website, unsere speziellen Lippefilm-Visitenkarten und sogar ein Magnetschild an der Team-Fahrzeugtür.

Aber jetzt ist er weg. Was ist geschehen?

 

Tja, der Eisvogel hat es leider nicht in den Film geschafft. 

Dabei haben wir alles versucht, um seine Geschichte zu erzählen. Der Produzent hat keine Kosten, die Kameraleute haben keine Mühen gescheut, den charismatischen Vogel ins Bild zu setzen. Aber im Naturfilm diktiert die Natur, was gefilmt werden kann und was nicht. 

Anruf von Dr. Margarete Bunzel-Drüke von der ABU: Ob wir Interesse hätten, das Ausfliegen der Eisvogelküken zu filmen. Das wäre am nächsten Nachmittag zu erwarten.

Nun ist Frau Bunzel-Drüke nicht irgendwer. Sie ist eine absolute Koryphäe, was Fische und Vögel an der Lippe angeht. Sie hat nicht nur zusammen mit ihrem Mann ein Buch über Eisvögel geschrieben, sie untersucht und beobachtet die Tiere seit Langem wissenschaftlich. Wenn sie also sagt, morgen fliegen die Eisvögel aus, das tun die das auch. 

Nur einmal hielten sich die kleinen Eisvögel nicht an ihrem eigenen Flugplan: Vergeblich hockte Jens Klingebiel mit seiner Kamera im Tarnzelt in der Nähe der Eisvogel-Bruthöhle. Das Männchen schaute ab und zu vorbei und sah auch in der Höhle nach, ob alles in  Ordnung ist. Die Küken aber waren offenbar schon ausgeflogen.

"Ungewöhnlich", befand  Margarete Bunzel-Drüke. "Aber vielleicht haben wir noch eine zweite Chance."

Denn Eisvögel brüten gewöhnlich zweimal. Es dauerte nicht lange, und die Bruthöhle war wieder belegt.

Jens Klingebiel bezog also wieder Position an der Bruthöhle. Aber es war wie verhext: Erneut schienen die Vögel frühzeitig ausgeflogen zu sein. Doch diesmal stellte sich der Grund für die leere Bruthöhle als weitaus dramatischer heraus.

"Nachdem sich ewig lange kein Eisvogel blicken ließ", erzählt Jens Klingebiel, "habe ich mal nachgesehen. Die Bruthöhle war von hinten aufgegraben: Offenbar hat sich ein Fuchs die Küken geholt."

Gegen solche Dramen des Lebens sind auch renommierte Eisvogel-Expertinnen machtlos. 

Der Screenshot vom Kameramonitor ist der Beweis: Wir haben Eisvögel an der Lippe gefilmt. Diese Aufnahmen verschwinden jedoch im Archiv.
Der Screenshot vom Kameramonitor ist der Beweis: Wir haben Eisvögel an der Lippe gefilmt. Diese Aufnahmen verschwinden jedoch im Archiv.